EINFAMILIENHAUS WIEN 21

EINFAMILIENHAUS WIEN 21

© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus
© Hertha Hurnaus

Das Einfamilienhaus entstand im Zuge einer Neugestaltung eines landwirtschaftlichen Betriebs. Der Bauherr wünschte einen in diesen Betrieb eingebetteten Wohnbereich.

 

Das Haus wurde in der Art in den Betrieb verschachtelt, dass sich für die Bewohner auf der einen Seite eine abgeschlossene Privatheit und auf der anderen Seite ein guter Überblick über das Geschehen im Betrieb ergibt.

 

Während sich das Haus zur Straße hin, sehr zurückgenommen, in das  Erscheinungsbild des Betriebs eingliedert,  öffnet sich der Wohnbereich großzügig zum Garten hin. Diese Großzügigkeit setzt sich auch nach innen fort. Schon der Eingangsbereich bietet beim Eintreten eine direkte Sicht in den Garten, wobei man direkt durch die eigens entworfene Treppe blickt.

 

Das Zentrum des Hauses bildet der große Wohnraum, in dem auch die Küche und der Essbereich eingebunden sind. Dem Prinzip der Offenheit folgen sowohl die komplett zu öffnende Glasfront, als auch die Galerie, die den Raum bis unter das Dach vergrößert. Die Zonierung der einzelnen Bereiche ergibt sich aus den unterschiedlichen Raumhöhen und der Treppe zur Galerie.

Einfamilienhaus
WNF /
1.400 m²
Planung /
Okt 2003
Bau /
Aug 2004
Fertig /
Dez 2005
Bauherr /
Privat